Eröffnung der Wissenswerkstatt Saarbrücken am 4. Juli 2014

• Technische Lernwerkstatt für Kinder und Jugendliche in Anwesenheit von Bildungsminister Ulrich Commerçon und Oberbürgermeisterin Charlotte Britz offiziell eröffnet
• Guter Start: Schulkurse bis zu den Sommerferien bereits ausgebucht
• Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2014 von 11 bis 18 Uhr

Am 4. Juli 2014 eröffnet die wissenswerkstatt Saarbrücken im historischen Busdepot im Quartier Eurobahnhof. Dies ist auch der Startschuss für die Technik-Kurse. Dafür stehen auf 450 m² eine mechanischen Werkstatt für Metall- und Holzbearbeitung, Labore für Physik, Elektrotechnik sowie ein Raum für Robotik/Steuerungstechnik zur Verfügung.

Träger dieser Einrichtung ist der gemeinnützige Verein Wissenswerkstatt Saarbrücken e.V., der im Juli 2013 von Vertretern der Hager Electro GmbH Co. KG, von Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, der ZF Friedrichshafen AG am Standort Saarbrücken, der GIU mbH, dem Unternehmensverband Saar e.V., dem Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes e.V., der Stiftung ME Saar sowie der IHK Saarland gegründet wurde. Neben den Gründungsmitgliedern unterstützen mittlerweile weitere Unternehmen die Wissenswerkstatt, wie die Festo AG & Co. KG, die Willy VOIT GmbH & Co. KG und die Saint-Gobain PAM Deutschland GmbH.

Ziel der Mitgliedsunternehmen ist es, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Wissenschaft und Technik spielerisch zu erleben und wortwörtlich zu begreifen – und das völlig kostenfrei. Jungen Menschen, besonders auch Mädchen, soll die Scheu vor Technik und Wissenschaft genommen werden, und sie sollen erfahren, welchen Spaß Tüfteln und Forschen machen kann.

Bildungsminister Ulrich Commerçon freut sich über die Initiative der Wirtschaftsunternehmen und erklärt: „Abstrakte Wissenschaft wird in der Werkstatt unmittelbar begreifbar. Der Besuch der „wissenswerkstatt“ ist für alle Schülerinnen und Schüler eine Bereicherung, weil sie dort mit den Lerngegenständen unmittelbar umgehen können. Sie untersuchen, experimentieren und können aus Materialien wie Holz und Metall Gegenstände selbst gestalten. Diese Art des praktischen Lernens ist eine hervorragende Ergänzung zu dem in der Schule grundgelegten Wissen in den klassischen MINT-Fächern.“

Oberbürgermeisterin Britz freut sich, dass auch im Saarland eine solche Initiative gestartet wurde und die Standortwahl auf das Quartier Eurobahnhof in Saarbrücken fiel. „Es ist wichtig, Kindern Möglichkeiten zu bieten, all ihre Talente zu entdecken. Dazu leistet die wissenswerkstatt einen guten Beitrag. Dieses außerschulische Angebot ergänzt in hervorragender Weise unsere vielfältige Bildungslandschaft. Es freut mich, dass sich Unternehmen aus unserer Region für dieses Projekt zusammengefunden haben. Damit übernehmen sie gesellschaftliche Verantwortung und zeigen unternehmerischen Weitblick. In Saarbrücken arbeitet knapp ein Viertel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im produzierenden Gewerbe. Gerade in diesen Berufen ist ein technisches Verständnis wichtig. Kinder und Jugendliche, die heute in der wissenswerkstatt ihr Talent und Interesse an den Naturwissenschaften entdecken, können die Fachkräfte von morgen sein. Und auf diese sind unsere Gesellschaft und Wirtschaft wegen des demographischen Wandels angewiesen.“

Konzept der wissenswerkstatt ist das Selbermachen. In Praxiskursen erfahren die Kinder, was hinter technischen Dingen des Alltags und physikalischen Phänomenen steckt. Das Bauen von Werkstücken ist eine ideale Ergänzung zum schulischen Lehrplan. Die Kurse sind je nach Altersstufe, Wissensstand und Interesse auf die Teilnehmer zugeschnitten. Sämtliche Kurse und Materialien sind für die Teilnehmer kostenfrei und die Werkstücke dürfen mit nach Hause genommen werden.

Mitmachen können Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 18 Jahren. Vormittags steht die wissenswerkstatt Schulklassen offen, nachmittags können Kinder und Jugendliche auf eigene Initiative teilnehmen. Das komplette Angebot mit Inhalten, Terminen und verfügbaren Plätzen ist unter www.wiwe-sb.de verfügbar. Online-Anmeldungen sind für alle Kurse notwendig, ob Schulveranstaltung oder private Teilnahme. Die Kursgröße ist auf 16 Teilnehmer beschränkt. Schulklassen können daher 2 parallele Kurse z.B. in der mechanischen Werkstatt und der Elektrowerkstatt buchen.

Vorbild für die Initiative ist die erste wissenswerkstatt in Friedrichshafen. Diese wurde 2009 von der ZF Friedrichshafen AG zusammen mit Partnern aus Wirtschaft und Politik ins Leben gerufen. Weitere Initiativen folgten diesem Beispiel und auch in Passau, Schweinfurt und Schwäbisch-Gmünd haben sich Industrieunternehmen, Verbände, Hochschulen und Kommunen zusammengefunden, um Kindern und Jugendlichen mit einem schulartübergreifenden Angebot den Zugang zu Technik zu ermöglichen.

Die wissenswerkstatt kann auch außerhalb eines Kursbesuches besichtigt werden. So am Tag der offenen Tür am Freitag, den 17. Oktober 2014 von 11 bis 18 Uhr. Alle Interessierten können sich dann über das Angebot und Konzept der Wissenswerkstatt informieren und vielleicht auch selbst etwas bauen. Gerne stellen wir unser Konzept auch in Schulen vor und freuen uns über jede neue Kooperation, die Schülergruppen den Besuch der wissenswerkstatt ermöglicht.

 

 

Eröffnung (1).jpg




Eröffnung (2).jpg




Eröffnung (3).jpg




Eröffnung (4).jpg